Mit Dachfenstern bringst du Licht ins Dunkel und sorgst dafür, dass du bisher ungenutzten Raum nach dem Ausbau bei viel Licht und frischer Luft als Wohnraum verwenden kannst. Vom Dachstuhl aus ist der Blick über die Umgebung besonders reizvoll und lässt dich die Weite spüren. Damit du mit den neuen Dachfenstern zufrieden bist, solltest du bei der Auswahl verschiedene Kriterien bedenken und Fenster wählen, die zu deinem Dach passen und die Aufhellung des Obergeschosses nach deiner Vorstellung ermöglichen.

Worauf es bei der Auswahl von Dachfenstern ankommt

Dachfenster sind einer besonderen Beanspruchung ausgesetzt und müssen sich gegen jegliche Witterungsverhältnisse und gegen Schneelasten behaupten. Während im Winter die Belastbarkeit im Vordergrund steht, willst du dich in der warmen Jahreszeit vor einer Überhitzung der Räumlichkeiten unter dem Dach schützen. Bereits bei der Auswahl von Dachfenstern solltest du daher überlegen, ob du später innen- oder außenliegende Rollos nutzen willst. Auch die Form und Ausführung der Dachfenster gibt dir Spielraum für Überlegungen und kann an dein Haus, an den Platz des Einbaus und deine Vorstellung von der optimalen Größe und vom Design angepasst werden. Für dein Dach gibt es Holz- und Kunststoff- oder Aluminiumfenster mit hoher Energieeffizienz. Am häufigsten werden Dachfenster mit klassischer Schwingfunktion gewählt, die du nicht zu hoch anbringen solltest. Denn der Griff für die Öffnung dieser Fenster befindet sich an der Oberseite, die du stehend und ohne dich zu strecken problemlos erreichen solltest. Die Auswahl bei Dachfenstern kann erfolgen zwischen:

  • Dachflächenfenstern
  • Gaubenfenstern
  • Dreiecks-Fenstern
  • Schwingfenstern
  • Schiebedachfenstern

Bei sehr hohen Dachstühlen oder Flachdächern, in denen du ein Oberlicht einbauen lassen möchtest, solltest du dich auf ein Fenster mit Fernbedienung konzentrieren und so die problemlose Öffnung und Schließung gewährleisten.

Ausführungen von Dachfenstern mit enormen Preisunterschieden

Generell sind Dachfenster teurer als Fenster, die auf herkömmlichem Weg in der Fassade deines Hauses eingebaut werden. Dies begründet sich unter Anderem in der besonders robusten Qualität, aber auch in den schwierigen Herausforderungen beim Einbau. Für langlebige Fenster im ausgebauten Dachstuhl solltest du pflegeleichte und stabile Materialien wählen, die jeder Witterung die Stirn bieten. Beim Einbau ist die Präzisionsarbeit besonders wichtig, damit dein Dachfenster dicht ist und keine Feuchtigkeit ins Haus eindringen lässt. Große und verwinkelte Dachböden gestaltest du am besten mit mehreren Fenstern, die du auf beiden Seiten des Raumes einbauen und gegenüberliegend montieren lässt. Durch diese Methode hellst du den Raum besonders auf, verleihst im eine gemütliche Ausstrahlung und sorgst für angenehmen Lichteinfall zu jeder Tageszeit. Damit der Sommer unter dem Dach nicht zu einer schweißtreibenden Angelegenheit wird, bieten sich Rollläden in Kombination mit Dachfenstern an. Lässt du diese an heißen Tagen auf der sonnenverwöhnten Seite herab, empfängt dich dein ausgebautes Dachgeschoss mit einer angenehmen Temperierung anstatt mit unerträglicher Hitze.

Fazit: Die Kosten für Dachfenster richten sich nach der Schwierigkeit des Einbaues, nach dem Material der Rahmen und nach der Marke, die du für dich wählst. Am besten entscheidest du dich für Fenster, die auf dein Haus und die restlichen Fenster im Objekt abgestimmt sind. Wähle einen Einbauort, wo sich die Dachfenster ohne Gefahr von Kopfanstößen öffnen lassen. Jetzt passenden Fensterbauer in deiner Region finden.