Die Frage, ob Fenster aus Holz, Alu oder Kunststoff besser oder schlechter sind, ist mit einem klaren Statement gar nicht zu beantworten. Denn hier spielen viele Faktoren eine Rolle, für welches Material du dich entscheiden solltest. So ist vor allem auch das Aussehen wichtig, denn nicht in jedes Haus passt auch jedes Fenster. Hinzu kommen weitere Faktoren, wie Kosten oder Wartungsaufwand für die Fenster. Wir vergleichen hier einmal die häufigsten Fensterarten und möchten dir mit diesem Vergleich eine Orientierungshilfe geben.

Fenster aus Holz – Anpassungsfähig und natürlich

Zu den Klassikern im Fensterbau gehören die Holzfenster, denn sie haben vor allem eine warme und natürliche Wirkung. Daher sind sie vor allem auch für Altbauten oder denkmalgeschützte Häuser besonders gut geeignet, damit das Aussehen nicht verfälscht wird. Denn Kasten- und Stilfenster werden in der Regel handgefertigt und werden so den historischen Charakter eines alten Hauses unterstreichen. Doch auch in neuen Gebäuden können Holzfenster eine gute Wahl sein. Der größte Vorteil liegt hier vor allem in der Regulierung der Feuchtigkeit. Denn die Fenster aus Holz tragen in einem Haus, das mit einer hocheffizienten Dämmung ausgestattet ist, zu einem gesunden Klima bei. So wird beim Einbau von Holzfenstern vor all die Schimmelbildung in den Räumen fast ausgeschlossen. Bei Holzfenstern musst Du jedoch immer bedenken, dass hier eine aufwendige Wartung zu erwarten ist und auch die Pflege nicht zu kurz kommen darf. Doch machst Du hier alles richtig, dann haben auch Holzfenster eine lange Lebenserwartung.

Tipp: Holzfenster sind sehr flexibel, denn sie können von Innen oder Außen nachträglich geändert werden, sie werden maßangefertigt und vor allem haben sie eine positive Umweltbilanz.

Fenster aus Kunststoff – Pflegeleicht und preisgünstig

Die preisgünstigste Variante bei Fenstern sind mit Sicherheit die aus Kunststoff. Oft denkt man an weiße Rahmen, wenn man Kunststofffenster hört, doch heutzutage werden diese auch in anderen Varianten angeboten, zum Beispiel können sie von weitem wie Holz aussehen, da der Kunststoff braun-marmoriert wurde. Das Ideale an den Fenstern aus Kunststoff ist, dass diese modernen Materialien nur einen geringen Pflegeaufwand haben und so auch nach Jahren noch wie neu aussehen können. Auch Einbruchsschutz und Wärmedämmung sind bei den heute neuen Fenstern kein Thema, denn sie werden nach den neuesten Standards hergestellt.

Tipp: Hast du nicht so viel Budget zur Verfügung, kannst dich mit den weißen Kunststofffenstern jedoch so gar nicht anfreunden, dann wähle eines der farblichen Dekore, die zu einem geringen Mehrpreis ebenfalls erhältlich sind. So sind Fenster aus Kunststoff mit Holzdekor immer noch um einiges billiger, als die echten Holzfenster, geben deinem Haus aber direkt ein anderes, wärmeres Aussehen.

Fenster aus Aluminium – Sehr stabil und elegant

Gerade für moderne Fassaden sind die Fenster aus Aluminium eine besonders gute Wahl, denn sie wirken aufgrund ihres schmalen Rahmens sehr elegant und filigran. Aus diesem Grund werden Aluminiumfenster vor allem auch für große Glasflächen, wie zum Beispiel bei einem Wintergarten oder einem verkleideten Balkon, gerne eingesetzt. Auch für eine Dachterrasse, die auf einem Teil überdacht werden soll, eigenen sich Aluminiumfenster besonders gut, denn es fällt weiterhin sehr viel Licht auf die Terrasse, auch an regnerischen Tagen. Ein weiterer Pluspunkt ist, das fast jede Farbvariante gewählt werden kann, die auch Sondertöne und natürlich Metall-Optik beinhaltet. Alufenster sind in der Regel um etwa 30 % teurer als Kunststofffenster und liegen so im mittleren Bereich.

Tipp: Aluminiumfenster haben nur einen sehr geringen Wartungs- und Pflegeaufwand, sind aber trotzdem sehr langlebig.

Damit du dich nun für die richtigen Fenster entscheiden kannst, solltest du dir vor allem auch die verschiedenen Kosten vor Augen halten und was hier für dich machbar ist. Denn diese spielen neben dem Erscheinungsbild ebenfalls eine wichtige Rolle. Für den Aspekt Wärmeschutz und Schalldämmung ist jedoch nicht der Rahmen entscheidend, sondern die dicke der Verglasung. Jetzt passenden Fensterbauer in deiner Region finden.

 

Fotocredit: fotolia – kingan